We are the Dolchstoß!

Erst sollte Marcus »Schießbefehl« Pretzell am 19. November in Hannover auftreten. Der »linke Meinungsterror« hat das aber verhindert (Xavier Naidoo kennt das nur zu gut). Das bedeutet aber nicht, dass die langweiligste Stadt, seit es Schokolade gibt, von den Umtrieben radikaler Fans der Nation verschont bleibt: Am 28. November will die AfD ihren Bundesparteitag hier abhalten und auch PEGIDA macht zweiwöchentlich in unbeirrt weiter. Wir rufen deshalb zum antirassistischen Doppelschlag auf!

Wir sind zwar weiterhin der Auffassung, dass sich eine radikale Linke hüten muss zur schnellen Eingreiftruppe zum Schutze der Demokratie zu verkommen. Und wir sind auch weiterhin der Auffassung, dass die AfD und die wenig Verbliebenen, die alle zwei Wochen am Georgsplatz rumlungern, nicht die alleinige Ursache für den rassistischen Ausnahme- und Normalzustand in Deutschland sind. Wie könnte man auch angesichts eines allgegenwärtigen Leistungsrassismus, der unerwünschten Flüchtenden möglichst früh und unmissverständlich einhämmern möchte, dass ein Asylgesuch in Deutschland hoffnungslos ist – oder zumindest die lebensgefährliche Überwindung der außer- und mittlerweile auch innereuropäischen Grenzen als Feuertaufe voraussetzt? Wie auch, während das leitende Staatspersonal von De Maizière bis Seehofer (und wie sie auch alle heißen) zur besten Sendezeit von undankbaren Flüchtlingen schwadroniert und bereits fleißig weiter an der Verschärfung des Asylrechts und der Abschottung der Grenzen werkelt?

Doch genau deshalb, weil PEGIDA und Co im Angesicht dessen nicht die »undeutschesten Typen« (Sigmar Gabriel), nicht das ganz Andere der bürgerlichen Gesellschaft darstellen, sondern sie die nationale Leitlinie bloß autoritär zuspitzen, bleibt hier eine Intervention bitter notwendig – aber eben auch als eine Intervention gegen den Staat und eine Gesellschaft, die den rechten Rand überhaupt erst möglich machen.

Kommt deshalb am 28. November zur Demo gegen den Afd-Bundesparteitag und am 30. November zum Georgsplatz und zeigt den Gestalten von PEGIDA, dass wir keine Angst vor Blasenentzündungen und nationaler Hässlichkeit haben.